August - Oberösterreich

     



03. - 06.  August 2015         Werfenweng / Bischling                                  ( Salzburger Land )  
                                                      Obertraun / Hallstättersee                                 ( Oberösterreich )  
                                                      Gmunden und Traunkirchen / Traunsee           ( Oberösterreich )

 



Tag 1   Montag  03.08.2015

wir starten am späten Vormittag, unser erstes Ziel ist der Bischling in Werfenweng,
hier wollen wir
nach langer Zeit wieder einmal einen schönen Paraglidingflug machen


Ankunft in Werfenweng-Zaglau, vor uns liegt der Bischling, das Wetter ist schön,
die ersten Flieger sind schon in der Luft,
gleich gehen wir zur Seilbahn und fahren auch auf den Berg


die Bedingungen sehen prima aus, also warten wir nicht lange . . .


. . . packen unsere Schirme aus und bereiten uns vor zum Start

doch leider sind die Bedingungen doch nicht so, wie es beim Zusehen schien,
nach dem gestrigen Frontdurchgang ist die Luft sehr unruhig und der Flug ist äußerst bockig,
warum wir diesen dann auch schneller als geplant beenden


am Landeplatz angekommen

nachdem wir unsere Glider zusammengepackt haben,
entscheiden wir uns gleich weiter nach Obertraun zum Hallstätter See zu fahren


die Flugdaten gibt es für Interessierte
wie immer bei "Syride"
 



am Abend,
Blick vom Strandbadparkplatz in Obertraun, hoch zum Krippenstein, den die Abendsonne in ein tolles Rot taucht


                             "Suchbild", wo steht unser Wohnmobil ?

 



Tag 2   Dienstag 04.08.2015

wir erwachen bei strahlend blauem Himmel und Sonnenschein,


am Strandbad ist noch keine Menschenseele zu sehen,

doch dann sehen wir im Internet, dass auf dem Krippenstein schwacher Wind aus Nord weht (beste Startbedingungen) und entscheiden uns daher, unser Boot erst einmal eingepackt zu lassen und fahren zum Landeplatz, stellen unser WoMo dort ab und wollen gerade zur Talstation laufen, als uns ortsansässige Paraglider anbieten, uns in ihrem Fahrzeug mitzunehmen ( die Talstation der Bergbahn liegt schon etwas erhöht und man benötigt einen kleinen Fußmarsch ) dankend nehmen wir an, erreichen blitzschnell den Bahnparkplatz und erleben dann aber eine böse Überraschung



hunderte von Touristen bewegen sich rund um die Station und
einige zig Menschen stehen an den drei offenen Kassen an


doch die Wartezeit hat sich gelohnt, der grandiose Ausblick
zum Dachstein mit seinem Gletscher entschädigt fast alles


außerdem präsentiert sich uns noch ein vollkommen leerer Startplatz mit Blick hinunter zum Hallstätter See
und wie schon von unten gesehen, steht ein toller leichter Wind genau aus Nord an
wir machen uns fertig und haben einen super schönen Flug hinunter nach Obertraun


gelandet sind wir wieder auf dem Sportplatz, direkt neben dem eigentlichen Landeplatz,
weil hier der Rasen schön gemäht ist und der Weg zum Auto auch noch näher ist

 


( für alle Interessierten, wir sind schon öfters vom Krippenstein geflogen
  und haben auch zwei Videos von 2011 und 2013 auf YouTube veröffentlicht )


                                    

      2013                                         2011
 



am Nachmittag gehen wir wieder in das kostenlose Strandbad von Obertraun
und genießen einfach nur das herrliche Wetter und die Sonne bis zum Abend

(wie wir am nächsten Tag sehen, war es genau die richtige Entscheidung, erst fliegen zu gehen und morgen Boot zu fahren, denn der Mittwoch ist genausoschön wie der Dienstag, aber offensichtlich herrscht oben am Startplatz Südwind, also Rückenwind und somit ist kein Starten möglich; wir sehen den ganzen Tag auch keine Paraglider fliegen)

 



Tag 3  Mittwoch 05.08.2015

nach einem kurzen, belanglosem Gewitter mit nur ein paar Regentropfen in der Nacht ist auch heute früh der Himmel wieder blau und die Sonne scheint. Schon kurz nach 07:00 Uhr zeigt das Thermometer bereits 22°, heute wird es wieder sehr heiß werden. Nach einem schönen Frühstück, packen wir die "Gummiyacht" aus und machen sie klar, für eine kleine Bootstour auf dem Hallstättersee. Es ist warm und absolut windstill unten am See, das Wasser ist spiegelglatt und geradezu ideal für eine ruhige Paddeltour


das Schiff ist startklar und schon kann's losgehen,
hier ein paar Impressionen ohne weitere Worte









Blick nach Hallstatt, etwa von der Mitte zwischen Obertraun und Hallstatt


hier sehen wir die GPS - Aufzeichnung unserer ca. 4 km langen Bootstour

 


anschließend packen wir alles wieder zusammen und entschließen uns, unseren kleinen Abenteuerurlaub am Hallstättersee zu beenden und weiter zum Grundlsee zu fahren. Gesagt, getan, wir steuern Gößl an, einen kleinen Ort am Ende des Grundlsees, von dem man zu Fuß in ca. 20 Minuten zum Toplitzsee laufen kann. Nachdem wir gerade noch ein Plätzchen auf dem total überlaufenen Parkplatz bekommen hatten, ziehen wir einen Parkschein für eine Stunde und machen uns auf den Weg. In der Eile vergessen wir den Foto mit zunehmen, was uns sehr ärgert, denn schon der Weg zu dem kleineren Toplitzsee entlang an mehreren Bächlein mit großen und kleinen Gumpen (in denen immer wieder Touristen ein erfrischendes Bad nehmen) ist wunderschön und auch der See bietet ein tolles Panorama, dass wir hier leider nicht zeigen können


 


und weiter geht die Fahrt, nach Altausee, zum Altauseer See


direkt am See befindet sich ein Landeplatz und der Blick zurück, zeigt uns mehrere Paraglider
und Drachenflieger, die hoch oben am Loser fliegen


jedoch erfahren wir, dass der Startplatz nur über eine Mautstraße zu erreichen ist und das letzte Taxi
für heute schon abgefahren sei
vielleicht kommen wir hier noch ein anderesmal auch zum fliegen her, denn der Blick zum Loser
und über den kleinen See ist sehr beeindruckend

außerdem kann man von hier aus auch den Dachstein mit seinem Gletscher und den Krippenstein sehen

                                 Krippenstein                                                           Dachstein

 


nächstes und zugleich letztes Ziel für heute, ist Gmunden am Traunsee


Blick von Gmunden über den See


eine Besonderheit ist das "Seeschloss", wo es im Innenhof und den verschiedenen Festsälen viele kulturelle Veranstaltungen gibt und Hochzeiten vollzogen werden können  ( Infos klick hier )

     
und da es kein passendes Brückengeländer für "Liebesschlösser" gibt, hat man einfach zwei Gitterherzen aufgestellt

dann fahren wir zum kostenlosen Wohnmobilstellplatz auf einem Großparkplatz im Toscanapark, beenden damit den ereignisreichen Tag und verbringen eine ruhige Nacht

 



Tag 4  Donnerstag  06.08.2015

gleich früh morgens geht unser Abenteuer weiter, wir wollen ein wenig auf dem Traunsee paddeln und machen uns auf den Weg zu dem kostenlosen und sehr schönen Badeplatz "Bräuwiese"


wer früh kommt, erhält noch einen guten Schattenparkplatz, außerdem möchten wir den starken Talwind umgehen, bauen gleich unser Boot auf und starten durch


   
doch der Wind ist auch schon wach, das hätten wir nicht gedacht und so kämpfen wir uns gegen teils richtig hohe Wellen in Richtung Traunkirchen. Wir benötigen für die gerade mal 2,5 km lange Strecke knapp 45 Minuten und sind echt geschafft, als wir die Halbinsel erreichen


hier wieder die GPS-Daten der gefahrenen Strecke

   


Ankunft in Traunkirchen auf der Nordseite im Windschatten



nach kurzer Erholungspause wagen wir uns noch einmal hinaus
auf die "stürmische See" und umrunden noch ein kleines Stück die Halbinsel von Traunkirchen





dann paddeln wir einfach ein Stück raus und lassen uns vom Wind wieder zurücktreiben


noch ein letzter Blick, zum Seehotel und der Kirche, ehe wir die Rückfahrt antreten



jetzt geht es wieder nach Norden zurück zu dem Badeplatz,
wo wir anschließend noch etwas die Sonne genossen-
und in dem angenehm warmen Wasser gebadet haben

 


die Heimreise erfolgt dann zunächst über Landstraßen, vorbei am Attersee . . .


. . . der mit seinem, fast schon unnatürlich wirkendem,
extrem türkisfarbenen Wasser schon von weit her leuchtet,

weiter am Mondsee entlang und dann auf die Autobahn über Salzburg zurück nach Grassau

damit enden 4 sehr schöne, abwechslungsvolle und erlebnisreiche Tage
[ Gefahrene Strecke:  420 km ]


 





 

Nach oben