Oktober - Frankfurt

     


 

   07. - 15. Oktober 2015          ( Hessen )      Frankfurt 



Tag 1  Mittwoch  07.10.2015

wir starten bei strömenden Regen am Vormittag um 10:00 Uhr, der Weg führt uns über die Autobahn, an München vorbei, Nürnberg, Würzburg bis zur Ausfahrt Stockstadt bei Aschaffenburg



von hier fahren wir direkt nach Groß Umstadt, wo wir uns mit einer ehemalige Geschäftskollegin von Tom treffen
nach einem unterhaltsamen Abend mit leckerem Essen im  "Kutscherhaus",  verbringen wir die Nacht auf einem Parkplatz mitten in Groß Umstadt

 



Tag 2  Donnerstag 08.10.2015


nach ruhiger Nacht und ein paar Regentropfen am frühen morgen,
frühstücken wir (auf dem mittlerweile gut besuchten Parkplatz) und fahren direkt nach Frankfurt
hier wollen wir bei Angies Mutter das Wohnzimmer renovieren

   
kleinere Reparaturen                                                    und viel Wand

 



Tag 3  Freitag  09.10.2015

leider ist das Schicksal gegen uns, trotz hochwertiger Farbe sind die Wände nicht gleichmäßig weiß geworden und so müssen wir heute noch einmal ran an die Rolle. Bis zum Mittag haben wir es geschafft und schnell sind die Möbel wieder an ihre ursprünglichen Stellen geräumt. Am frühen Nachmittag haben wir damit das Projekt Wohnzimmerrenovierung abgeschlossen

bei wechselnd, eher trüben Wetter mit ab und zu einigen Sonnenstrahlen durch die Wolkendecke, verbringen wir einen ruhigen Nachmittag ohne weitere Aktivitäten

 



Tag 4  Samstag  10.10.2015

heute ist es sehr trübe, die Sonne kommt wohl den ganzen Tag nicht zum Vorschein, weil zäher Hochnebel das Wetter bestimmt. Am Vormittag fahren wir zunächst  in einen Baumarkt nach Rödelheim

  

und bummeln anschließend noch durch einige Möbelhäuser in Eschborn

am Abend hat Angie ihr Klassentreffen, einer der Gründe, warum wir überhaupt nach Frankfurt gefahren sind

wir übernachten in Praunheim, ganz in der Nähe des Lokals "Schuch" in dem das Treffen stattfand

 



Tag 5  Sonntag  11.10.2015

und wieder scheint die Sonne, der Himmel ist blau, aber es ist schon deutlich kälter als die letzten Tage

wir frühstücken und fahren wieder zurück in die Nordweststadt

nach einem geruhsamen Vormittag, steht am Nachmittag eine Geburtstagsfeier bei der Verwandschaft auf dem Programm


 


schon seit zwei Tagen ist immer wieder 'mal lautes Vogelgeschrei am Himmel zu hören
ein Blick nach oben löst das Geheimnis
hunderte von Zugvögel überqueren Frankfurt

   
hier wurde offensichtlich noch einmal die Richtung geprüft, riesige Schwärme zogen immer wieder im Kreis


in der typischen  " V - Form " fliegen die Vögel um Energie zu sparen

 



Tag 6  Montag  12.10.2015

wiedereinmal ein "Arbeitstag"
das Ziel ist Frankfurt Gallus, wo wir bei Tom's Cousine ein paar Arbeiten im Haushalt machen
( Lampe aufhängen, Gardienenstange befestigen, Schalter befestigen, . . . halt viele Kleiniglkeiten,
   die sich in der Zeit so angestaut haben )

 


ein paar Herbstimpressionen ohne weitere Worte





 



Tag 7  Dienstag  13.10.2015


jaja, immer wieder das Selbe, kaum liegt ein Baumarkt auf dem Weg, muss man hinein
und hier gibt es auch gleich noch ein IKEA neben dran, das schaut nach einem längene Aufenthalt aus

 


am Abend geht's nach Schwanheim, hier treffen wir uns mit Verwandtschaft von Tom zum Essen in der  "Mainlust"
anschließend fahren wir ein paar Meter und übernachten auf einem Parkplatz nähe der  "Schwanheimer Düne"

 



Tag 8  Mittwoch  14.10.2015

eigentlich wollten wir heute durch die Schwanheimer Dünde spazieren


aber schon früh am Morgen prasseln dicke Tropfen auf's Dach, es regnet und zwar nicht wenig

so verschieben wir die Düne auf einen anderes Mal, fahren wieder in die Nordweststadt, nehmen Angies Mutti mit und besuchen einige Möbelhäuser und Baumärkte auf der Suche nach einem schönen Bild für ihr Wohnzimmer

 



Tag 9  Donnerstag  15.10.2015

nach 8 Tagen 6 Stunden und 10 Minuten sind wir wieder wohlbehalten zu Hause angekommen

die Rückfahrt begann, wie schon dei Hinfahrt, bei Regen

währen der Fahrt wechselten die Wetterverhältnisse zwischen schwachem- und starkem Regen
überwiegend waren die Straßen jedoch dann doch (zu Glück) trocken,
aber es war die ganze Fahrt über neblig, dießig, trübe und für die Jahreszeit mit Temperaturen um +3° sehr kalt

 





 

Nach oben