März - April - Mai - 2017 - ab in den Süden -4

     


 

   21. April - 17. Mai 2017      ab in den Süden     5 1/2 Ländertour


           Teil 4   der Weg zurück   Spanien     Frankreich    Schweiz     Österreich 

 


Tag 43 Vormittag Nachmittag Nacht Stellplatz
Freitag 21.04.2017   21°    27°    15°   0,- €


damit endet unsere "Portugal-Reise" und wir fahren wieder nach Spanien, diesesmal ganz im Norden


unser erster Halt ist gar nicht so weit weg von der Grenze auf einer kleinen Insel ( Illa de Arousa ) bei Vilanova de Arousa, hier finden wir einen schönen Parkplatz, wieder direkt am Strand und fast für uns alleine




 


Tag 44 Vormittag Nachmittag Nacht Stellplatz
Samstag 22.04.2017   21°    24°    12°   0,- €


heute nutzen wir die ruhige See, das herrliche Wetter und die nahezu Windstille, packen unsere "Gummiyacht" aus und verbringen den Vormittag mit Bootchenfahren


am späten Nachmittag fahren wir wieder von der Insel runter und parken
im nur 5 km entfernten Vilanova de Arousa im Yachthafen, wo wir auch die Nacht verbringen




 


Tag 45 Vormittag Nachmittag Nacht Stellplatz
Sonntag 23.04.2017   23°    27°    12°   0,- €

das Wetter ist wieder so schön, dass wir noch einmal rüber auf die Insel fahren, auf dem großen Parkplatz am Kreisel anhalten und an den Strand zum Sonnenbaden und relaxen gehen, am späten Nachmittag fahren wir weiter Richtung Norden nach Sada




Sada,
wir finden einen schönen Parkplatz quasi in der Stadtmitte an einer sehr schönen Promenade mit Badestrand



 


Tag 46 Vormittag Nachmittag Nacht Stellplatz
Montag 24.04.2017   18°    20°     12°   0,- €





dann geht's weiter zu einem ganz kleinen Ort mit "drei Häusern" und einem kleinen Parkplatz am Praia de Esteiro, nicht nur das wir den Parkplatz vollkommen für uns alleine haben, wenige Meter hinter dem WoMo führt ein Brettersteg in eine Bucht der Superlative, ebenfalls ganz für uns alleine



   


nach ausgibigem Sonnenbaden, machen wir am Nachmittag einen Spaziergang an das Ende der Bucht und erklimmen den Hügel, dahinter sehen wir eine bizarre Felsenlandschaft in der die Wellen tosend gegen das Riff, die Buchten und Höhlen schlagen
das Bild kann die wahre Schönheit gar nicht richtig wiedergeben !

 


Tag 47 Vormittag Nachmittag Nacht Stellplatz
Dienstag 25.04.2017   13°   16°    6°   0,- €

da die Nordküste von Spanien fast ausschließlich felsige Steilufer- und wenig Sandstrände aufweist, wollen wir diese Strecke im Schnellgang hinter uns bringen um an die Französische Atlantikküste zu gelangen.
Heute scheinen wir unseren zweiten Regentag zu bekommen, schon in der Nacht flielen ein paar Tropfen auf's Dach und am Morgen begann es dann richtig zu regnen. Wir fahren los, weiter im Regen bis nach Gijon. Am Nachmittag hört es dann zum Glück auf zu regnen, aber es ist bedeckt und mit nur noch 16° richtig kalt geworden !





Gijon,
wir stehen an der Promenade und schauen dem Wetter, den Passanten und weiter rechts den Schiffen zu, zum Übernachten haben wir schon einen ruhigen Parkplatz etwas weiter weg vom Ufer gefunden, den wir dann später ansteuern werden. Leider beginnt es am Abend wieder zu regenen und wie es scheint, tat es dieses auch mehr oder weniger die ganze Nacht

 


Tag 48 Vormittag Nachmittag Nacht Stellplatz
Mittwoch 26.04.2017      10-12°    7°   0,- €

auch am Morgen regnet es immer noch, wir frühstücken und fahren dann auch gleich weiter um möglichst schnell die Nordküste und das schlechte Wetter hinter uns zu lassen. Dank der superschönen und bemerkenswert glatten spanischen Straßen und speziell jetzt auch noch einer kostenlosen Autobahn entlang der Küste gelingt unsere Flucht recht gut. Wir kommen schnell voran, machen in Santander einen Zwischenstopp um in einem kleinen Einkaufszentrum mit einem großen Correfourmarkt etwas zu bummeln. Dann geht es auch schon weiter und wir landen letztlich in Santona wo wir einen tollen Platz ganz vorne in einer Sackgasse direkt am Meer an der Hafeneinfahrt finden



   






am Abend kam dann tatsächlich die Sonne noch einmal zum Vorschein
und gab dem verregneten Vor- und Nachmittag noch einen versöhnlichen Abschluss

   


bei einem Bummel durch den Ort, entdecken wir eine kleine Stierkampfarena, schade eigentlich, dass es sich dabei um ein so grausames Ritual handelt, denn das Bauwerk an sich ist wunderschön

 


Tag 49 Vormittag Nachmittag Nacht Stellplatz
Donnerstag 27.04.2017   9°     14°   10°   0,- €


nach der "Ortsdurchfahrt" in San Sebastian und der leider ergebnislosen Suche der Adresse des Spaniers, der unser letztes Wohnmobil gekauft hatte, fahren wir nur wenige Kilometer weiter, direkt an die spanisch- französishce Grenze an den Hafen von Hondarribia





hier finden wir einen sehr schönen großen Parkplatz genau zwischen dem Yachthafen und einem Strand, das Wetter hat sich mittlerweile deutlich gebessert, aber die Luft ist noch sehr kalt und es ist windig
am Nachmittag füllt sich der Parkplatz immer mehr mit Wohnmobilen


am Abend fährt die Polizia langsam durch die Reihen, offensichtlich werden wir hier geduldet !

 


Tag 50 Vormittag Nachmittag Nacht Stellplatz
Freitag 28.04.2017   14°°     20°    15°   0,- €


am Morgen gleicht der Parkplatz einem Wohnmobilstellplatz, die Sonne scheint, der Himmel ist blau aber es ist immernoch recht kühl, wir hören schon französiches Radio, der Fluss an dem Yachthafen stellt die Grenze zwischen Spanien und Frankreich dar
 


Tag 51 Vormittag Nachmittag Nacht Stellplatz
Samstag 29.04.2017     18°     24°    15°   9,- €


immer wieder mal kommen wir an toll bemalten Häusern vorbei




schon seit einigen Tagen halten wir Ausschau nach einem Intermarche mit Waschmaschinen, konnten aber nichts finden, doch dann sehen wir bei der Durchfahrt eines kleinen Örtchens (Tarnos) einen Waschsalon und fahren gleich hin


dann ist unsere Wäsche dran, Waschmaschine 4,-€, Trockner je 7 Minuten 50 Cent, das ist voll in Ordnung

 



und weiter geht die Fahrt Richtung Strand, bei St. Girons entdecken wir eine Hochdruckwaschanlage für Autos und gönnen unserem WoMo auch ein bisschen frisches Aussehen


in Hossegor entdecken wir dieses "Wellenhaus" am Strand



bei Contis-Plage finden wir einen kostenpflichtigen Automatenstellplatz nahe am Strand


 


Tag 52 Vormittag Nachmittag Nacht Stellplatz
Sonntag 30.04.2017   16° 13°    11°   0,- €


am Morgen fahren wir dann Richtung Arcachon und schauen uns von Pyla aus die berühmte Dune du Pilat an, leider ist das Wetter gar nicht mehr auf unserer Seite, es ist stark bewölkt, es ist kalt und regnet immer wieder mal und außerdem weht ein starker Wind




 


Tag 53 Vormittag Nachmittag Nacht Stellplatz
Montag 01.05.2017   12°    15°    11°   0,- €

heute schaut es besser aus, als vorhergesagt, das nutzen wir aus,
parken in der Nähe der Düne am Straßenrand und besteigen den großen Sandhaufen





an dem kostenpflichtigen Tagesparkplatz an der Düne gibt es ja eine Treppe, aber wir lassen es uns nicht nehmen und wählen den "natürlichen" aber dafür auch anstrengenden Weg nach oben


 



Reise - Video Teil 9



 




am späten Nachmittag fahren wir weiter und finden einen kleinen kostefreien Stellplatz in Biscarrosse




 


Tag 54 Vormittag Nachmittag Nacht Stellplatz
Dienstag 02.05.2017 14°   15°   13°   0,- €

nachdem das Wetter anscheinend endgültig nicht mehr schön werden will, beschließen wir wieder an die Südküste Frankreichs zu fahren und durchqueren das Land in zwei Zügen. Erster Halt bei Gimont, hier gibt es einen kleinen kostenlosen WoMo-SP, allerdings direkt an einer Hauptsraße, das ist uns zu laut


wir fahren etwas weiter und finden in L'Isle-Jourdain einen sehr schönen,
großen, ruhigen Parkplatz an einem kleinen Bahnhof, wo wir die Nacht verbringen


 


Tag 55 Vormittag Nachmittag Nacht Stellplatz
Mittwoch  03.05.2017   14°    18°   12°   10,- €

zweiter "Fahrtag" wir erreichen am frühen Nachmittag Narbonne Plage



noch ist es bedeckt, aber es kommen immer mehr blaue Stellen am Himmel zu sehen



der kostenpflichtige Stellplatz in Narbonne Plage


nachdem sich am Abend auf dem wirklich rießigen Stellplatz noch ein "Kuschelcamper"
zwischen uns und das andere Mobil gestellt hatte, sind wir noch mal umgezogen



dann kam auch tatsächlich noch mal ein bisserl Sonne raus
 


Tag 56 Vormittag Nachmittag Nacht Stellplatz
Donnerstag 04.05.2017   16°     17°    14°   0,- €

wir machen mal "ein bisschen Urlaub" und bleiben vorerst hier in der Gegend von Narbonne Plage


da uns auf Dauer die 10,- € / Tag zuviel sind, machen wir uns auf die Suche
und finden nur ein paar Kilometer südlich von Narbonne-Plage einen exclusiven "Alleinestellplatz" bei Gruissan




 


Tag 57 Vormittag Nachmittag Nacht Stellplatz
Freitag  05.05.2017     18° 17°     13°   0,- €

nachdem es am Vormittag erst mal wieder bedeckt war brachen wir zur Erkundung der näheren Umgebung auf . . .


. . . und finden wenige Kilometer nördlich von Narbonne-Plage diesen Parkplatz am Meer bei Valras-Plage, hier werden wir erst mal ausharren, denn lt. Wetterprognosen soll es ab morgen Nachmittag und die folgenden Tage wieder Vollsonne geben und deutlich wärmer werden


 


Tag 58 Vormittag Nachmittag Nacht Stellplatz
Samstag  06.05.2017 16° 22°    15°   0,- €


nachdem morgendlichen Regen macht der Himmel immer mehr auf, wir gehen an den Strand,
huch, was ist das, soooo viel Treibholz haben wir noch nie gesehen

außerdem befürchten wir, dass der Platz heute abend von Jugendlichen bevölkert werden könnte
und so machen wir uns doch noch mal auf zu einem Stellungswechsel



Volltreffer, nur wenige Kilometer nordöstlich die Küste entlang entdecken wir einen schnuckeligen,
kostenlosen WoMo-Stellplatz wieder in unmittelbarer Strandnähe bei Portiragnes-Plage


 


Tag 59 Vormittag Nachmittag Nacht Stellplatz
Sonntag  07.05.2017   18° 22°   15°   0,- €

"Gammeltag" wir bleiben auf dem Stellplatz stehen, fahren mit unseren Tretrollern duch den Ort, gehen an den Strand, sonnenbaden, baden und  spazierengehen




beim Blick nach rechts, können wir wieder bis nach Spanien schauen
und sehen die schneebedeckten Gipfel der Sierra Nevada

 


Tag 60 Vormittag Nachmittag Nacht Stellplatz
Montag 08.05.2017 20° 27°   11°   0,- €

heute ist ein Feiertag in Frankreich, ( die Verkündung des Ende des zweiten Weltkrieges) wir fahren noch einmal zurück an den Strand bei Valras-Plage mit dem vielen Treibholz und sammeln uns ein paar schöne Stücke, dann noch mal etwas sonnenbaden und dann ist es endgültig soweit, Au Revoir Mer ( Aufwiedersehen Meer ) heute beenden wir nach so viel Strand und Meer unseren Küstenspaß und fahren in's Landesinnere Richtung nach Hause. Erster Halt, ein kleiner, schnuckeliger Stellpatz am "Rhone-Sete-Kanal" in Beaucaire in der Nähe von Avignon




im Hintergrund, zwischen den beiden Wohnmobilen liegt eine Yacht im Kanal


 


Tag 61 Vormittag Nachmittag Nacht Stellplatz
Dienstag  09.05.2017     18°     22°   12°   0,- €

und wieder haben wir starke Windböen als wir losfahren,
unser Ziel ist Vallon-Pont-d'Arc an der Ardeche




wir fahren an der Ardeche entlang nach Saint Martin d'Arc, viele Aussichtspunkte entlang der Straße bieten teilweise atemberaubende Blicke in die Tiefe



mit den Spiegeln ist der Jumper 2,50m breit
da ist wirklich nicht mehr viel Platz links und rechts bei dieser Brücke in Saint Martin





was für ein toller ( kostenloser ) Stellplatz kurz hinter St. Martin bei Aigueze nahe einem Weingut


 


Tag 62 Vormittag Nachmittag Nacht Stellplatz
Mittwoch  10.05.2017   16° 20°    7°   0,- €

nach ein paar Sonnenstrahlen am Vormittag, zieht sich der Himmel leider schon wieder immer mehr zu, wir gehen noch einmal kurz in St. Martin in die Touriinfo und schauen nach Prospekten und Karten. Offensichtlich haben wir das schönste Stück von der Ardeche schon gesehen und beschließen weiter zu fahren, unser nächstes Ziel der kostenlose WoMo-Stellplatz in Aspres sur Buech




 


Tag 63 Vormittag Nachmittag Nacht Stellplatz
Donnerstag  11.05.2017   12°   18°    12°   0,- €

eigentlich fing der Tage gar nicht so schlecht an,
aber die blauen Stellen am Himmel werden immer mehr von den Wolken überzogen


die Fahrt geht über Landstraßen
( der französische Hirsch ist zwar vor Halsschmerzen geschützt, aber dafür läuft er recht blind durch die Gegend ! )

wir lassen alles ruhig angehen und fahren weiter durch Grenoble nach Crolles zum Einkaufen bei Casino und LIDL. Dann fahren wir weiter nach Lumbin, wo wir auf dem großen Parkplatz am Paragleiter-Landeplatz mit Blick nach oben, Richtung Startplatz von Saint Hilaire du Touvet stehen bleiben. Kaum angekommen beginnt es leider zu rgenen




jetzt liegt unsere Hoffnung auf Wetterbesserung zum Wochenende
und das wir dann vielleicht das Ein- oder Andere Flügli machen können

am Abend regnet es sich dann richtig ein und es mischen sich auch noch ein paar Blitze und Donner dazu


Tag 64 Vormittag Nachmittag Nacht Stellplatz
Freitag  12.05.2017   18°       10°     8°   0,- €


die Wiesen sind zwar noch nass von dem nächtlichen Regen, aber es ist freie Sicht vom Start- zum Landeplatz,
das hält die Franzosen nicht vom Fliegen ab. Es herrscht reger Flugschulbetrieb, der Himmel ist voller Gleitschirme



                                                                                                        (Quelle: Meteoblue.com, Stand 12.05.2017 10:15 Uhr)
das Regenradar schaut gar nicht mal soooo schlecht aus,
das größte Regengebiet liegt jetzt nördlich von uns und von westen kommt nicht wirklich viel nach


nach einem Spaziergang durch Lumbin, fahren wir nach Touvet zu Netto zum einkaufen




beim Blick in die andere Richtung könnte man glauben, wir sind auf dem Weg zum Winterurlaub, die schneebedeckten Berge haben gestern abend noch etwas Neuschnee bekommen und der Himmel über uns und um uns herum wird auch immer dunkler. Wir verstauen die Lebensmittel und machen uns auf den Weg nach oben, nach Saint Hilaire du Touvet


gerade als wir ankommen fängt es wieder an zu regnen und der Donnergott spielt auch wieder ein bisschen mit,
hoffen wir mal, dass die Vorhersagen stimmen und morgen wieder die Sonne scheint


 


Tag 65 Vormittag Nachmittag Nacht Stellplatz
Samstag  13.05.2017   18°     20°   9°   0,- €


was für ein Unterschied zu gestern abend, der Himmel ist blau,
die Sonne scheint, leichter Wind aus Süd, was wollen wir mehr


Blick nach Ost, fast freie Sicht bis zum Mont Blanc. Schnell frühstücken, dann noch mal in's Ort zum Mini Casino was einkaufen und anschließend nehmen wir unsere Gleitschirme und gehen zum Südstartplatz



viel Betrieb, fast wie beim Coupe Icare


die Bedingungen sind hervorragend, wir haben einen wunderschönen Flug runter nach Lumbin,
Angie landet genau auf dem Punkt

   
während oben bestimmt noch 50 Piloten am Berg fliegen, nehmen wir die Funiculaire hoch nach St. Hilaire


am späten Nachmittag ziehen wieder dunkle Wolken von Grenoble her


während es dann über dem Tal abregnet, machen sich schon wieder die ersten Piloten am Südstartplatz fertig

 


Tag 66 Vormittag Nachmittag Nacht Stellplatz
Sonntag  14.05.2017   20°   22°   13°   0,- €

früh morgens starten wir weiter in Richtung Heimat, unser nächster Halt ist der See bei Annecy,
wir steuern den Paragliderlandeplatz bei Doussard an



es sind zwar jede Menge Piloten in der Luft, aber es gibt keine wirklich großen Stratplatzüberhöhungen. Ein Blick in's Wetterradar zeigt uns, dass es morgen sehr schön werden soll, so beschließen wir noch eine Nacht hier zu bleiben, damit wir morgen noch einen tollen Flug vom Col de Forclaz über den See machen können. Wir fahren ein Stückchen zurück und übernachten auf dem schönen, ruhigen Parkplatz am Angelsee bei Marlens




 


Tag 67 Vormittag Nachmittag Nacht Stellplatz
Montag  15.05.2017   18°   26°    14°   0,- €

das Wetter ist prima, wir fahren los, erster Stop bei LIDL in Farverges, Vorräte auffüllen und dann weiter wieder nach Doussard an den Landeplatz, erst mal gemütlich Frühstücken und dann warten, bis die Thermik einsetzt


besser kann es kaum laufen, gegen Mittag fahren wir für 7,- € mit einem Shuttle zum Startplatz, die Sonne scheint aus allen Knopflöchern, der Himmel ist blau, der Wind steht prima an, wir machen einen unvergesslichen Thermikflug mit gewaltiger Startplatzüberhöhung und dann raus über den See


nach der Landung fahren wir zum See und lassen uns die Sonne auf den Bauch scheinen, das ist ja quasi unser letzter "Urlaubstag" denn anschließend fahren wir weiter Richtung Schweizer Grenze und machen Halt an einem Sportplatz in Saint-Julien-en-Genevois




hier werden wir die Nacht verbringen, morgen geht es dann auf direktem Wege durch die Schweiz Richtung Heimat
 


Tag 68 Vormittag Nachmittag Nacht Stellplatz
Dienstag  16.05.2017   22°   26°   17°   0,- €

die Schweiz brauchen wir als 6. Land unserer Reise eigentlich nicht aufzuführen,
da wir lediglich die Autobahn in einem Zug als Transit benutzen und keine weiteren Aktivitäten hier vornehmen


zu erwähnen sei lediglich, dass wir bestes Reisewetter haben, die Straße schön leer ist und wir gut voran kommen, doch dann passiert es, ausgerechnet auch noch in einer Baustelle mit verengten Fahrstreifen, was das Fotografieren mit einer Hand während der Fahrt nicht gerade einfacher macht, aber dieser Moment muss einfach festgehalten werden


   
am Dienstag den 16. Mai 2017 um 13 Uhr und 15 Minuten, bei 80 km/h auf einer Schweizer Autobahn,
schafft unser Jumper die 200.000 km, herzlichen Glückwunsch

 



bei Bregenz suchen wir uns einen schönen Parkplatz mit Bodenseeblick und lassen uns bei sommerlichen Temperaturen ein Eis schmecken, ehe es weiter geht nach Lindenberg im Allgäu
leider ist der uns bekannte WoMo-Stellplatz in Lindenberg nicht mehr kostenlos und nur um eine Nacht dort zu stehen sind uns 10,- € Stellplatzgebühr zu hoch im Internet finden wir einen kostenloen Parkplatz beim Alpenpanoramabad in der Nähe von Scheidegg (nur 5 km von Lindenberg entfernt)


das Bad ist noch nicht geöffnet, daher der Parkplatz vollkommen leer . . .


. . . kostenloses Alpenpanorama inclusive, was braucht man mehr !?


 


Tag 69 Vormittag Nachmittag Nacht Stellplatz
Mittwoch  17.05.2017   22° 27°    °   0,- €

nach einer ruhigen Nacht, fahren wir nach Scheidegg, suchen einen Bäcker,
kaufen frische Semmel und fahren weiter zu einem schönen Parkplatz

   
Frühstück im Freien, bei herrlichstem Sommerwetter


   und dann, am frühen Nachmittag, es ist geschafft !

   gut erholt, rundherum glücklich, kommen wir gesund und munter zu Hause mit folgender Bilanz an :

-  wir waren 69 Tage ( also fast exakt 10 Wochen ) unterwegs,

-  sind 10.300 km absolut störungs-, unfall- und pannenfrei . . .

    durch Österreich, Italien, Frankreich, Spanien, Gibraltar, Portugal und die Schweiz gefahren,

-  haben keinen Strafzettel erhalten,

-  hatten keinen Einbruch, keinen Diebstahl,


-  keine Krankheiten oder Verletzungen

-  und hatten dabei fast genau 2.000,- €  Kosten für Sprit, Stellplätze, Lebensmittel und Sonstiges


   besser konnte es nicht gehen

  


 



Reise - Video Teil 10




 



Reise - Video Teil 11



 


alle unsere Stellplätze findet ihr hier noch einmal wie in dem Video,
unserer Reiseroute der Reihe nach aufgeführt




 






 

Nach oben